Ausstellung

„Du kannst alles sein!“

Foto-Ausstellung von Christoph Köhler

Schwule, Lesben und Transgender sind überall, man muss nur die Augen aufmachen” , sagt Christoph Köhler und holte sie (fast) ungeschminkt, selbstbewusst und in ihrem alltäglichen Outfit vor die Kamera.

Hintergrund der Ausstellung

Mindestens zehn Prozent der Gesellschaft sind schwul oder lesbisch – Bi-, Trans*- und Intersexuelle kommen noch hinzu. Doch in der Schule oder am Arbeitsplatz sind LGBT*Q wenig sichtbar. Wer sich nicht outet, gilt grundsätzlich als heterosexuell. Wer sich outet, wird einer (bestenfalls respektierten) Minderheit zugeordnet oder gerät ins Abseits: Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene sind oft mit Mobbing und Gewalt konfrontiert.

Bruch mit Tabus und Klischees

Mit seinen Bildern enttabuisiert Christoph Köhler das nicht-heterosexuelle Begehren, indem er es im gleichen Atemzug nennt wie Beruf oder Freizeitinteressen. Sexuelle Selbstbestimmung wird so zu etwas Selbstverständlichem.Zudem widersprechen die portraitierten Personen den geläufigen Klischees über Schwule und Lesben – es sind Menschen wie Du und ich . Das heterosexuelle Leitbild unserer Gesellschaft gerät hierdurch ins Wanken, gleichzeitig wird das in der Bevölkerung verbreitete Unbehagen über nicht-heteronormative Lebensweisen entlarvt.

Mit all diesen Phänomenen agiert der Künstler ganz bewusst: „In meinen Bildern zeige ich verschiedene Charaktere und versuche mit je drei einfachen Fragen dem Missverhältnis von Klischee und dem wirklichen Leben zu begegnen. Die Wahrnehmung des Betrachters wird allein durch den kleinen Zusatz – zum Beispiel: „schwul“ – verändert und die abgebildete Person gerät plötzlich mit ihren Eigenschaften aus dem Blickfeld.“

Von den Bildern ins Leben

Du kannst alles sein!“ ist ein Aufruf an homo- und trans*sexuelle Jugendliche, ihre Sexualität als Teil der eigenen facettenreichen Persönlichkeit zu schätzen und sich als unverzichtbaren Bestandteil unserer Gesellschaft zu sehen. Dafür brauchen sie Mut, eigene Räume und Menschen, die sie unterstützen. Auch wir möchten mit der vierwöchigen Ausstellung ein Zeichen setzen für Selbstbestimmung und Vielfalt in einer offenen Gesellschaft. Wer Menschen unvoreingenommen begegnet – statt sie „in Schubladen zu stecken“ – entdeckt, wie bereichernd das Leben sein kann.

Der Künstler Christoph Köhler studiert Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Potsdam. Mit der Ausstellung „Du kannst alles sein“ gewann er 2008 den ersten Preis beim Kreativ-Wettbewerb „Schimpfwort Schwule Sau“/“Hands of Courage“ des Anti-Gewalt-Projekts Maneo .

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare. Schreibe den Ersten.

Kommentar schreiben

Anmelden – Registrieren

Anmelden
Passwort vergessen?
Signup